Kontakt:
Hospizhilfe Wetterau e.V.
Fichtenstraße 4
61169 Friedberg
Tel: 06031 - 772 76 33
Fax: 06031 - 772 76 44
E-Mail bitte hier klicken
Schriftgröße anpassen
Zoom in Regular Zoom out

Hans-Peter Schäfer

Spende des Elvis-Presley-Clubs

Am Samstag, dem 17. August 2019 hat die Hospizhilfe Wetterau e.V. eine 300,- Euro-Spende des Elvis-Presley-Clubs bekommen. Wir bedanken uns herzlich bei den Spendern:

Sehr geehrter Herr Kiefer,

stellvertretend für die Hospizhilfe Wetterau in Friedberg bedanke ich mich herzlich für Ihre Spende. Seit über 20 Jahren würdigen und wertschätzen Sie mit Ihrem Verein die Musik und die Musikkultur einer verstorbenen Legende, Elvis Presley.

Genau im gleichen Jahr wurde auch die Hospizhilfe Wetterau gegründet. Und auch wir würdigen und wertschätzen Menschen durch unsere ehrenamtliche Begleitung von Sterbenden. Vielleicht kommt daher eine gewisse Verbundenheit und Ihre Entscheidung, uns bereits zum dritten Mal mit einer Spende zu unterstützen. Sie hilft insbesondere, unseren Gemeindenahen Hospizplatz in der Fichtenstraße weiter anbieten zu können.

Aber genau wie bei Ihnen, geht es bei uns nicht nur um Sterben, Tod und Trauer, sondern auch um lachen, Zufriedenheit und glückliche Momente. Für heute Abend und Ihren Verein wünsche ich Ihnen viele dieser glücklichen Momente verbunden noch einmal mit dem Dank für Ihre finanzielle Unterstützung. Alles Gute für Sie und Ihren Verein!

 


 

Trauer in Bewegung

Am: Dienstag, 20. August um 18:30 Uhr

Ort: Hospiz-Haus, 61169 Friedberg, Fichtenstr. 4

Trauertreff – Am Dienstag, 20. August, treffen sich um 18.30 Uhr trauernde Menschen im Haus der Hospizhilfe Wetterau. „Welches Buch hilft mir in meiner Trauer?“lautet das Thema dieses Abends. Jeder Gast kann ein oder mehrere Bücher mitbringen, die ihm helfen. Gegenseitige Anregung und Erfahrungsaustausch ist Ziel des Treffens.

 


 

Theater

Ich erinnere mich genau

Termin: Freitag, 9. August um 19:00 Uhr

Ort: Tanzschule Wehrheim-Gierok, Friedberg, Wolfengasse 4

Eintritt frei – Spende erwünscht

Eine Mutter-Tochter Beziehung, die durch die Erkrankung der Mutter an Demenz auf die Probe gestellt wird. Die ersten Anzeichen der Demenzerkrankung erleben die beiden auf humorvolle Weise; komische Situationen entstehen, so manches Geheimnis der Mutter wird gelüftet. Doch bis zum erlösenden Ende machen beide auch die Abgründe der Demenzerkrankung durch. Aber zuletzt bleibt – „Keine Angst Mama: Ich erinnere mich, ich erinnere mich genau“ zurück.

 


 

Trauer in Bewegung

Um mich wird alles fremd!

Am Dienstag, dem 16. Juli um 18:30 Uhr

Ort: Hospiz-Haus, 61169 Friedberg, Fichtenstr. 4

In Zeiten der Trauer tauchen viele Gefühle und Emotionen auf. Nichts ist wie es vorher war – das Leben ist aus den Fugen geraten. Die Welt um mich herum dreht sich weiter. Wo stehe ich gerade?
„Um mich herum wird alles fremd!“Eine herzliche Einladung für Interessierte um ins Gespräch zu kommen.

 


 

Letzte Hilfe

Samstag, 20. Juli von 10:00 – 14:00 Uhr

Ort: Hospiz-Haus, 61169 Friedberg, Fichtenstr. 4

Ein Kurs für Menschen, die sich vorbereiten wollen, um in ihrem Umfeld verlässlich da sein zu können, wenn ein Leben sich absehbar dem Ende zuneigt. Die Chance, im Leben einem Sterbenden zu begegnen ist größer, als die, jemals die im „Erste Hilfe Kurs“ erlernte Herzmassage anwenden zu müssen. Dafür braucht es Wissen um das Netz der Hilfe, um Maßnahmen zur Linderung von Leid, um Unterstützung zur Erhaltung von Lebensqualität.

Der 4 stündige Kurs vermittelt einen umfassenden Überblick über die Themen:

  • Sterben ist ein Teil des Lebens
  • Vorsorgen und entscheiden
  • Körperliche, psychische, soziale und existentielle Nöte lindern
  • Abschied nehmen

Referenten: Sabine Becker, Maria Schmukat, Bernhard Laux

Wir bitten um Anmeldung:

06031/7727633    oder     info@hospizhilfe-wetterau.de

Der Eintritt ist frei, eine Spende willkommen.

 


 

Spendenübergabe des Rotary Club Bad Nauheim-Friedberg

Die Hospizhilfe Wetterau e.V. wurde vom Rotary Club Bad Nauheim-Friedberg mit einer Spende in Höhe von 2000,- € bedacht. Der Rotary-Club Bad Nauheim-Friedberg als ein gemeinnütziger Verein unterstützt mit Hilfe von Spenden seiner Mitglieder oder anderer spendenwilliger Freunde förderungswürdige Projekte und dient somit dem Gemeinwohl. Diese Absicht verfolgt auch die Hospizhilfe Wetterau e.V. mit ihrem „gemeindenahen Hospizplatz“, der seit Anfang 2018 angeboten wird.

Der Präsident des Rotary Clubs Bad Nauheim-Friedberg Christian Purschke und Dr. Ulrich Mehler überbrachten den Scheck und machten sich dabei ein Bild von der Arbeit im „gemeindenahen Hospizplatz“.

Spendenübergabe des Rotary Club Bad Nauheim-Friedberg

v.l.n.r.: Präsident des Rotary Clubs Bad Nauheim-Friedberg Christian Purschke und Dr. Ulrich Mehler, Vorsitzende der Hospizhilfe Wetterau e.V. Gisela Theis und stv. Vorsitzender Hans-Peter Schäfer

Neben der seit 20 Jahren stetigen Arbeit der ambulanten Sterbebegleitung ist der Verein nun auch in der Lage, einen Gast aufzunehmen, der bis zu seinem Lebensende eine würdige Möglichkeit hat, eben in einem gemeindenahen Umfeld, zu sterben. Der Gast wird wie in seiner häuslichen Umgebung betreut und gepflegt. Hier stehen Familienangehörige, Hausärzte, ambulantes Palliativ-Team, örtlicher Pflegedienst sowie die Ehrenamtlichen der Hospizhilfe Wetterau e.V., Friedberg, zur Verfügung. Das Projekt schließt eine Lücke zwischen ambulanter Sterbebegleitung in Familien und stationärer Versorgung.

Alle HospizmitarbeiterInnen leisten ihre Arbeit ehrenamtlich. Lediglich die erforderlichen Nachtwachen können eine Aufwandentschädigung erhalten. Die großzügige Spende trägt dazu bei, diese immer wieder sicherzustellen.

 


 

Trauer in Bewegung

Wohin mit meiner Trauer

Dienstag, 18. Juni um 18:30 Uhr

Ort: Hospiz-Haus, 61169 Friedberg, Fichtenstr. 4

Am 18.06.2019, um 18:30 Uhr, in den Räumen der Hospizhilfe Wetterau, Fichtenstraße 4 in Friedberg möchte Sie das Team von Trauer in Bewegung gerne zum nächsten Treffen einladen. Unser Thema wird an diesem Abend „Wohin mit meiner Trauer“ sein.

Das Thema des Abends soll als Gesprächsanregung für alle interesierten sein. Daraus ergeben sich dann sehr schöne und gute Gespräche. Wer möchte kann einfach kommen und Zuhören und für sich gutes mit Nachhause nehmen. Trauer in Bewegung ist ein offener Treff für alle Trauernde jeden Alters.

 


 

Trauer in Bewegung

Muss ich nach sechs Wochen wieder funktionieren?

Dienstag, 21. Mai um 18:30 Uhr

Ort: Hospiz-Haus, 61169 Friedberg, Fichtenstr. 4

Am Dienstag, 21. Mai, um 18.30 Uhr sind trauernde und am Thema interessierte Menschen in das Hospizhaus, Fichtenstraße 4 in Friedberg zum Gespräch eingeladen. Das Thema lautet diesmal: „Muss ich nach sechs Wochen wieder funktionieren?“


Trauer in Bewegung

Trauer ist kein Pferd, dass man antreiben könnte

Dienstag, 16. April um 18:30 Uhr

Ort: Hospiz-Haus, 61169 Friedberg, Fichtenstr. 4

Am Dienstag, 16. April, um 18.30 Uhr sind trauernde und am Thema interessierte Menschen in das Hospizhaus, Fichtenstraße 4 in Friedberg zum Gespräch eingeladen. Das Thema lautet diesmal: „Wann bin ich endlich fertig mit meiner Trauer?“
Manche trauernden Menschen müssen sich die ungeduldige oder gar vorwurfsvolle Frage anderer anhören: „Wann bist du denn endlich fertig mit deiner Trauer?!“ Und oft fragt sich ein trauernder Mensch selbst: „Wie lang wird der Verlust mir noch so weh tun?“ Oder: „Wie kann ich den Schmerz in meiner Brust endlich wegbekommen?“

Heilt die Zeit etwa Wunden? Gibt es so etwas wie einen zeitlich zu erwartenden Ablauf eines Trauerprozesses? Was erwartet der trauernde Mensch, wie schnell er wieder seine Frau oder seinen Mann stehen müsse im Beruf, in der Familie, im Freundeskreis? Welche Erwartungen von außen setzen den trauernden Menschen unter Druck? Was tun? Und was sind die Kennzeichen, an denen jemand merkt: Meine Trauer ist zuende gekommen?


 

Vortrags- und Gesprächsabend

Kinder krebskranker Eltern

Dienstag, 2. April um 18:30 Uhr

Ort: Erasmus-Alberus-Haus, 61169 Friedberg, Hanauer Str. 31

Die Hospizhilfe Wetterau e.V. lädt ein zu einem Vortrags- und Gesprächsabend:

Diagnose Krebs, was nun? Was sage ich meiner Familie? Sollen meine Kinder es erfahren? Frau Dr. Bianca Senf, Diplom-Psychologin und approbierte Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Psychoonkologie, berichtet über ihre Arbeit mit Kindern krebskranker Eltern sowie über die Probleme und Ängste bei Kindern und betroffenen Eltern, die nach der Diagnosestellung und im weiterem Krankheitsverlauf auftreten. Der Eintritt ist frei, eine Spende willkommen.